Clubmeisterschaft

Mi. 06.09.

Bei herrlichem Sonnenschein und bestem Golfwetter konnten die diesjährigen Clubmeisterschaften am ersten Wochenende im September durchgeführt werden. Jedes Jahr wieder steht Spielführer Dr. Peter Lembke mit seinem Spielausschuss vor der Mammutaufgabe, die Meisterschaft für alle Mitglieder in angemessener gerechter Weise zu organisieren. Es ist stets der Spagat zu bewältigen zwischen einerseits möglichst vielen Mitgliedern die Teilnahme zu ermöglichen und andererseits allen einen reibungslosen Spielverlauf ohne große Wartezeiten und unzumutbare Startzeiten zu ermöglichen. Das ist ihm in diesem Jahr hervorragend gelungen. Keiner will morgens um 7 Uhr starten oder abends bis 20 Uhr mit der aufkommenden Dunkelheit kämpfen. Insofern war es notwendig, für alle Klassen (Damen und Herren verschiedener Altersgruppen, Jugendliche) klare Zulassungskriterien bezüglich des Handicaps und eine Obergrenze der möglichen Meldungen festzulegen. Dabei wurden die Erfahrungen aus den vergangenen Jahren ausgewertet und angewendet. Es konnte ohne Cut gespielt werden, alle Spieler und Spielerinnen durften auch am Sonntag antreten. Damit das Turnier am Nachmittag und nicht erst am späten Abend beendet werden konnte, wurde von den Abschlägen 1 und 10 gestartet, die jeweils führenden 6 SpielerInnen in den einzelnen Klassen spielten von der 1, die folgenden von der 10. Damit war ein reibungsloser Ablauf gewährleistet und der letzte Flight konnte gegen 15:30 Uhr unter dem Beifall zahlreicher zuschauender Mitglieder an der 18 einlochen.

Die Wetter- und Platzverhältnisse waren hervorragend, und insofern gab es auch beste Ergebnisse. In allen drei Runden gab es zwischen 6 und 10 Unterspielungen, allen voran unser Präsident Thietmar Hambach, der sich in der ersten Runde gar um 7 Schläge unterspielen konnte. Der alte und neue Clubmeister Sebastian Gritzuhn ließ sich nicht lumpen und unterspielte brutto in der zweiten Runde den Platzstandard von 72 um einen Schlag.

Bei den Damen gab es eine neue Clubmeisterin: Jennifer Gritzuhn siegte souverän vor Sandra Rothenburg und Dr. Constanze von Wildenrath. 

Ehemann Sebastian Gritzuhn holte sich erneut den Titel bei den Herren, und zwar mit drei Schlägen Vorsprung vor Jan Kowalewski, dem selbst eine hervorragende 72 in der Schlussrunde nicht reichte, um den Titelverteidiger vom Thron zu stoßen. Moritz Holdorf erspielte den dritten Rang.

Während die Damen der Altersklasse 30 aufgrund fehlender Meldungen keinen Titel ausspielten, siegten bei den Herren (AK30) mit den identischen Ergebnissen wie in der offenen Herrenklasse Sebastian Gritzuhn vor Jan Kowalewski, der dritte Platz ging an Philip Helm.

Keinen Zweifel an ihren Titelambitionen ließ Sabine Lafferenz bei den Damen AK50 aufkommen. Die Titelverteidigerin siegte deutlich vor Sabine Hillert und Gabriele Harwardt und holte sich darüber hinaus sogar den über alle Klassen ausgeschriebenen Nettopreis! 

Ganz anders verlief das Rennen bei den Herren AK50: Hier entschied sich der Titelkampf erst am 36. Loch, als der mit einem Schlag führende Werner Helm mit einem Triplebogey verunglückte und Stefan Liekfeldt mit einem Bogey an ihm vorbeizog, um mit einem Schlag Vorsprung den Titel des neuen AK50-Meisters zu erringen. Dritter hinter diesen beiden wurde Rüdiger Althaus (nach Stechen gegen den schlaggleichen Jörg Wittek).

Auch bei den Damen und Herren der AK65 waren die Spiele durchaus spannend. Den Damentitel holte sich Anne-Katrin Kaehler mit 2 Schlägen Vorsprung vor Jutta Lötzsch, Dritte wurde Magdalena Helm. Spannend wurde es sicher noch einmal als Anne-Katrin am 16.Loch eine 9 auf ihrer Karte notieren musste, und Jutta hier 4 Schläge aufholen konnte.

Neuer Meister der AK65 bei den Herren wurde Hans-Joachim Harwardt, gerade mal zwei Schläge vor Wolfgang Ohl und drei vor Hans Unruh, wobei ihm zwei Bogeys an den letzten beiden Löchern gegen die hervorragenden Pars von Wolfgang Ohl reichten.

Bei den Jugendlichen gab es leider nur eine Beteiligung von 5 SpielerInnen, was sicher dem für Schüler unglücklichen Termin geschuldet ist. Zum letzten Ferienwochenende waren offensichtlich noch etliche mögliche Teilnehmer verreist und so an der Teilnahme gehindert. Das soll aber in keiner Weise die Leistung unserer neuen Meisterin Lena Marie Lüttich schmälern, die mit sehr guten Runden sicher den Titel vor Markus Berngruber und Mona Melina Gloy gewann.

Bei herrlichstem Sommerwetter konnte der Spielführer dann die Siegerehrung durchführen und die Preise überreichen. Lena Lüttich sprach in ihrer Rede sicher allen Teilnehmern aus dem Herzen, als sie sich bei allen für das Gelingen der Meisterschaft Verantwortlichen bedankte. Die anderen Sieger nahmen alle Bezug auf ihre Worte, wobei Sebastian Gritzuhn noch einmal die hervorragenden Platzverhältnisse hervorhob und Stefan Liekfeldt vor allem Marinko Babic und die Gastronomie lobte, die mit dem Ausschrank am 18. Grün einen netten Rahmen für Zuschauer und hereinkommende Spieler und Spielerinnen geschaffen hatten.

Zurück